„Graphische“ Präzision: das neue Konferenzprogramm von Wilkhahn

Wilkhahn setzt seit jeher auf Beständigkeit und langfristige Perspektiven, so auch bei seinem neuen Konferenzprogramm „Graph“. Mit dem originären Konferenzstuhl und dem dazugehörigen Tisch belebt der deutsche Möbelhersteller die zentralen Räume von Firmen neu.

003537_WH_Graph_2013_rev
Die filigrane Anmutung des Graph-Konferenzprogramms ist eine ästhetische Bereicherung für jedes Interieur

Für einen Designhersteller ist es in Zeiten, in denen die Konkurrenz mit Produkten von sich reden macht, die auf flüchtige Trends reagieren, ein gewisses Wagnis, eine längerfristig angelegte Strategie zu verfolgen. Das Risiko besteht darin, dass aktuelle Trends und Moden die gesamte Aufmerksamkeit erhaschen und die eigene Marke untergehen lassen. Hinzu kommt die sehr reale Gefahr von Umsatzeinbussen.

bso-Studie „Sand im Getriebe“

bso-Studie_rev

Die Kommunikation in den Büros läuft oft nicht rund

Vierzig Prozent der Personalleiter beobachten, dass jüngere und ältere Beschäftigte zumindest gelegentlich aneinander vorbeireden. Probleme ergeben sich vor allem in der Welt der digitalen Kommunikation. Die Mehrzahl der Führungskräfte setzt daher auf die verbindende Wirkung der persönlichen Begegnung vor Ort. Allerdings gibt es auch hier noch einiges zu tun. Nur 49 Prozent der Beschäftigten glauben, dass ihre derzeitigen Arbeitsplätze gut dazu geeignet sind, die Kommunikation und die Zusammenarbeit mit den Kollegen zu unterstützen. Dies zeigen die Ergebnisse aus zwei Telefonbefragungen im Auftrag des bso Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel. Befragt wurden 450 Personalleiter und Geschäftsführer mit direkter Personalverantwortung sowie 1.003 Beschäftigte im Bürobereich.

Räume des Scheiterns: Wie Design Thinking die Arbeitskultur in Unternehmen verändert

DT-Line_Setting2_HPI_System_180

In einer immer stärker vernetzten Welt wächst der Innovations-­ und Veränderungsdruck auf Unternehmen und Organisationen nahezu exponentiell. Mit traditionellen, am Individuum orientierten Denk-­ und Arbeitsmodellen lässt sich diesem Druck immer weniger begegnen. Deshalb ist Prof. Ulrich Weinberg von der HPI School of Design Thinking überzeugt, dass wir eine neue, vernetzte Arbeitspraxis mit teamorientierten Anreizsystemen und Arbeitsumgebungen brauchen, die Teamarbeit unterstützen.