Microsoft auf der ORGATEC:
Die Architektur lebendiger Netzwerk-Organisationen

Schnelligkeit, Flexibilität und Anpassungsfähigkeit sind erfolgsentscheidende Fähigkeiten in einer von Cloud- und Mobile-Technologien dominierten digitalen Welt. Wie sieht eigentlich die Architektur einer lebendigen Netzwerk-Organisation aus? Mit dieser Frage beschäftigt sich Microsoft auf der kommenden ORGATEC.

microsoft-deutschland-schwabing-innenansicht_1_blog
Unternehmenszentrale in Schwabing – Converse Workspace
© Microsoft

Schnelligkeit, Flexibilität und Anpassungsfähigkeit sind erfolgsentscheidende Fähigkeiten in einer von Cloud- und Mobile-Technologien dominierten digitalen Welt. Große Unternehmen und Organisationen suchen die Beweglichkeit von kleinen Startups.

Mitarbeiter arbeiten wie Netzwerke zusammen, Aufgaben wechseln mit neuen Projekten. Hierarchien lösen sich zugunsten flexibler und autark agierender Teamstrukturen auf, Wissen und Entscheidungsmacht werden demokratisiert. Die Modernisierung der Arbeitsmittel und Tools bringt dank smarter Endgeräte eine neue Mobilität mit sich. Der Weg zum „Digital Workplace“ ist längst nicht mehr nur eine Vision, sondern in einigen Unternehmen bereits Realität. Die Entwicklung ist ein strategisches Thema auf höchster Entscheidungsebene, bei dem die Auswahl der richtigen IT-Infrastruktur eine wesentliche Rolle spielt.

webgroesse_highres_microsoft12764_blog
Unternehmenszentrale in Schwabing – Accomplish Workspace
© Microsoft

Warum unterliegen Unternehmen diesem Druck, ihre Organisation grundlegend zu verändern? Ursache sind gravierende Veränderungen an den Kernschnittstellen der unternehmerischen Wertschöpfung – Schnittstellen zu Kunden, Lieferanten und Partnern sowie Mitarbeitern. Ein digital vernetzter Kunde ist als mündiger Verbraucher bestens informiert und verbreitet Feedback in Echtzeit. Die Lösung: eine vollvernetzte und lebendige Organisation ohne starre Hierarchien, ausgestattet mit flexiblen technologischen Lösungen in der Cloud als Schlüssel für die persönliche Produktivität.

webgroesse_highres_microsoft12931_blog
Unternehmenszentrale in Schwabing – Share & Discuss Workspace
© Microsoft

Für Microsoft impliziert dieser Wandel sowohl technologische, als auch kulturelle Prozesse in den folgenden Faktoren

  1. Organisation: Das vernetzte Unternehmen
    Agile Unternehmen sehen im Aufbau von Beziehungen den wichtigsten Erfolgsfaktor – sie schöpfen Know-how und Inspiration aus einem weiten Ökosystem von Kunden, Lieferanten und externen Experten. Doch wie gelingt uns der Wandel von einer starren und statischen Organisation hin zu einem hierarchiebefreiten, beweglichen Organismus?
  2. Teams: Interdisziplinär und über Hierarchiegrenzen hinweg
    Teams sind der essentielle Bestandteil einer digital vernetzten Arbeitswelt. Bereits 2030 wird es in Deutschland mehr Team-, als Einzelarbeitsplätze geben. Der Typ „ehrgeiziger Einzelkämpfer“ hat seine besten Zeiten hinter sich, autonomen Teams gehört die Zukunft. Doch wie können wir die richtige Arbeitsumgebung für interdisziplinäre Teams schaffen und flexible Zusammenarbeit ermöglichen?
  3. Mitarbeiter: Zentrale Schnittstellen einer neuen Arbeitswelt
    In der digitalen Arbeitswelt bleiben die emotionalen Bedürfnisse der Mitarbeiter gleich – es wird allerdings komplizierter, sie zu erfüllen. Organisationen und Strukturen ändern sich radikal, Teams arbeiten flexibel und vermehrt virtuell, Mitarbeiter werden mobiler. Für Arbeitgeber kann dieser Wandel fatale Folgen haben. Denn in der komplexen digitalen Wirtschaftswelt sind die Motivation und die Einsatzbereitschaft hoch qualifizierter Wissensarbeiter die alles entscheidenden Erfolgsfaktoren. Doch was bedeutet die Entwicklung zur vollvernetzten Organisation für jeden einzelnen Mitarbeiter? Wie gelingt es Unternehmen, den Wandel im Großen auf jedes Individuum zu übertragen, sodass keiner auf der Strecke bleibt?
  4. Wissen: Investition in intellektuelles Kapital
    Wissen bedeutet in der heutigen digital vernetzten Gesellschaft nicht nur Macht; es ist zu einem wichtigen Produktionsfaktor und zum intellektuellen Kapital von Unternehmen geworden. Wissen ist ein entscheidender Faktor für den Standort Deutschland. Eine der größten Sorgen bereitet Entscheidern daher auch der drohende Know-how-Verlust, bedingt durch den demografischen Wandel. Geht unser Know-how etwa in Rente? Wie können wir in der digitalisierten Arbeitswelt Wissen bewahren und zugänglich machen?
webgroesse_highres_microsoft12711-57ee6213e14e9_blog
Unternehmenszentrale in Schwabing – Gebäudeansicht
© Microsoft

Microsoft wir die kommende ORGATEC nutzen, um über die Zukunft von Vernetzten Unternehmen zu diskutieren. Als Partner der internationalen Leitmesse für moderne Arbeitswelten stellen sie die Frage: Wie sieht eigentlich die Architektur einer lebendigen Netzwerk-Organisation aus?

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.