Ein Blick zurück:
die Entstehung der ORGATEC

Bilder_Orgatec_Blog_3
Links: die erste ORGATEC fand 1953 statt, Mitte: Frau stellt Schreibmaschine auf der ORGATEC 1955 vor, Rechts: Plakat ORGATEC 1955

Heute bekannt als Internationale Leitmesse für moderne Arbeitswelten, hat die ORGATEC auch mal klein angefangen. Wir blicken zurück in die Anfangszeiten der Messe.

Die Premiere fand am 24. Oktober 1953 statt, als die ORGATEC noch „Westdeutsche Büro-Fachausstellung“ hieß: an diesem Tag richtete die Koelnmesse zum ersten Mal eine Veranstaltung aus, die sich in den nächsten Jahrzehnten zu einer Leitmesse entwickeln sollte.

Zwei grundlegende Unterschiede lassen sich zwischen der ersten Messe und der heutigen ORGATEC erkennen. Zu allererst fällt auf: die „Westdeutsche Büro-Fachausstellung“ war ganz in der Hand der Fachhändler. Zwar war von IBM über Olivetti und Kienzle und Bull bis hin zu Leitz und Elia schon einiges an Marken-Ausstellungsstücken zu sehen – diese wurden aber ausschließlich von Händlern und nicht den Unternehmen selbst präsentiert.

Denn hinter der ersten Messe stand vor allem der Landesverband für Büromaschinen, Büromöbel und Organisationsmittel Nordrhein-Westfalen e. V – ein Zusammenschluss von Fachhändlern aus Köln und Umgebung. Rund 24 regionale Anbieter nutzten die 2.500 Quadratmeter der ersten Messe dazu, Maschinen, Möbel und Organisationsmittel fürs Büro auszustellen. Erst 1976, als die Messe bereits „Die Orgatechnik – Ausstellung für Organisation und Technik in Büro und Betrieb“ hieß, entschied man sich die Industrie und damit auch die Hersteller als Aussteller zu wählen.

Heute ist die ORGATEC bekannt als Internationale Leitmesse für moderne Arbeitswelten.

Mit dieser Entscheidung geht auch der zweite Unterschied einher, denn die Messe wurde damit auch international für Hersteller interessant. Waren im Gründungsjahr nur lokale und regionale Händler beteiligt und alle 12.000 Besucher aus dem Inland,  ist die ORGATEC heute ein Treffpunk für Händler und Besucher aus aller Welt. Bei der letzten Messe 2014 waren 50.000 Besucher aus rund 120 Ländern und allein 409 Aussteller aus dem Ausland vertreten.

Eine Sache hat sich seit der ersten ORGATEC jedoch nicht verändert: schon 1953 zeigte die Messe ihr fortschrittliches Denken. Im Exposé des Messeführers wirbt sie dafür, sich auf technische Neuerungen einzulassen: „… Demnach bedeuten die Anschaffung und der Einsatz neuzeitlicher und technisch hoch entwickelter Büro-Hilfsmittel Produktionssteigerung, Kostenersparnis und somit letzten Endes Verbesserung des Lebensstandards.“

Erkannt hat dies auch Hermann Schütter, der im Auftrag des Verbands schrieb: „Alles in allem … vollzog sich bis zum heutigen Tage eine Entwicklung der Büro-Technik, die keiner voraussehen konnte und die noch Ungeahntes bringen wird.“ Dieser Satz aus dem Jahr 1953 ist heute genauso aktuell wie damals. Und wird sich erneut bewahrheiten, wenn die ORGATEC im Oktober 2016 neue Sichtweisen, trendsetzende Konzepte und marktführende Lösungen rund um das Thema Arbeit präsentiert.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.