„Schade, es ist Freitag“
Das 4. ORGATEC Symposium zu Motivation und Identifikation

4. ORGATEC Symposium

Als internationale Leitmesse bietet die kommende ORGATEC einen umfassenden Überblick über alle Facetten moderner Arbeitswelten. Vom 25. bis zum 29. Oktober 2016 zeigen namhafte Aussteller in Köln innovative Produkte und Lösungen rund um die Büroarbeit. Mit neuen Entwicklungen der Branche beschäftigt sich die Messe allerdings schon im Vorfeld. So widmete sich das kürzlich veranstaltete 4. ORGATEC Symposium „Büro. Raum. Trends.“ den Themen Motivation und Identifikation – entscheidende Voraussetzungen für das Wohlbefinden von Mitarbeitern und den Erfolg von Unternehmen.

Renommierte Experten waren zum Symposium nach Köln eingeladen, um sich mit Aspekten der Motivation und emotionalen Bindung von Mitarbeitern zu beschäftigen. Ein drängendes Thema. Schließlich haben laut dem aktuellen Engagement-Index der Beratungsagentur Gallup 70 von 100 Mitarbeitern keine oder nur eine geringe Bindung an ihren Arbeitgeber. Die Folge: Sie freuen sich montags schon aufs Wochenende und verrichten allenfalls Dienst nach Vorschrift. „Schade, es ist Freitag“ war daher die Veranstaltung überschrieben, um die Möglichkeiten neuer und anderer Ansätze aufzuzeigen.

Netzwerke und Freiräume

Mobilere und flexiblere Arbeitsweisen erschweren heute zunehmend soziale Interaktionen im Büro und die Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen. „Die Trennung zwischen Arbeit und privatem Leben findet kaum noch statt“, bemerkte zu Beginn des Symposiums der Journalist und Moderator, Hajo Schumacher. Arbeitgeber sind daher gefordert, in ihrem Unternehmen eine offene Kommunikation und ein motivierendes Umfeld zu schaffen.

Wie ein solches Arbeitsumfeld aussehen müsste, machte der renommierte britische Psychologe Dr. Craig Knight in seinem Vortrag deutlich. In Studien zur Gestaltung von Büroräumen verweist er auf einen bemerkenswerten Umstand: Je eigenbestimmter die Einrichtung des Arbeitsplatzes, desto höher ist nicht nur das Wohlbefinden, sondern auch die Effizienz und Effektivität der Mitarbeiter.

Mit Veränderungen des Umfelds beschäftigt sich auch die Trendberaterin Birgit Gebhardt – allerdings im Hinblick auf das Verhalten von Führungskräften. Eine vernetzte Arbeitswelt erfordert ihrer Meinung nach auch eine neue Arbeitskultur: statt an starren Hierarchien festzuhalten plädiert sie für agile Organisationen, statt zielgerichteter Steuerung fordert sie mehr Freiräume und Souveränität. Diesen Wandel erlebt Thorsten Hübschen als Führungskraft bei Microsoft hautnah im Unternehmen. Der Direktor der Office Division in Deutschland sieht neue Programme als Chance, um agile Netzwerke für Kunden, Mitarbeiter und Produktinnovationen zu verknüpfen.

Wandel der Arbeitskultur

In einer gut geführten Firma identifizieren sich die Angestellten mit dem Unternehmen und fühlen sich für den Erfolg verantwortlich. Doch wie lassen sich Mitarbeiter in die Gestaltung neuer Arbeitswelten sinnvoll einbinden?

Eine erfolgreiche Einbindung von Mitarbeitern in die Gestaltung neuer Arbeitswelten präsentierte die Architektin Dr. Pe-Ru Tsen gemeinsam mit dem Projektleiter Jürgen Preute von Lufthansa. Für die Umsetzung des neuen Arbeitsplatzkonzeptes der Fluggesellschaft entwickelten sie eigene Methoden der Beteiligung: Umfragen und Feedbackrunden boten Mitarbeitern die Möglichkeit, ihre spezifischen Anforderungen und Ideen in die Neuplanung einzubringen – was die Identifikation mit dem neuen Umfeld deutlich erleichterte.

Als Vorreiter einer neuen Unternehmenskultur sieht sich die Berliner Agentur „Dark Horse“, die von Christian Beinke und Patrick Kenzler auf dem Symposium vorgestellt wurde. Gegründet von 30 Partnern unterstützt sie Kunden unter anderem bei der Einführung neuer Methoden und der Veränderung der Arbeitskultur. Dabei hilft auch die eigene Organisationsstruktur, die auf Vertrauen und dynamische Teamarbeit setzt. Auf die Motivation am Arbeitsplatz zielte auch der abschließende Vortrag von Cordula Nussbaum. Mit fünf Fragen möchte sie Führungskräften helfen, die eigenen Interessen und die ihrer Mitarbeiter besser auszuloten. Denn nur so ist in den Augen der renommierten Journalistin und Buchautorin eine dauerhaft erfolgreiche Motivation möglich.

Gedacht als inhaltlicher Vorbote auf die ORGATEC konnte das zurückliegende Symposium eine Brücke zwischen Arbeitsalltag und Arbeitskultur schlagen. Frische Ideen und innovative Lösungen für die moderne Arbeitswelt werden dann im kommenden Jahr auf der Messe selbst vorgestellt. Vom 25. bis zum 29. Oktober 2016 zeigt die ORGATEC in Köln die ganze Welt der Arbeit.

Dr. Hajo Schumacher
Dr. Hajo Schumacher
Dr. Craig Knight
Dr. Craig Knight
Birgit Gebhardt
Birgit Gebhardt
Christian Beinke & Partner
Christian Beinke & Partner
Cordula Nussbaum
Cordula Nussbaum
Jürgen Preute und Dr. Pe-Ru Tsen
Jürgen Preute und Dr. Pe-Ru Tsen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.